Die zweite Welle

Die zweite Welle ist da. Damit kommen auch verstärkte Maßnahmen zurück. Auch  wenn Details der Maßnahmen unverständlich sind, und teile davon auch sehr zu kritisieren, ist die grundlegen Sache doch immer noch:

Wir haben eine Pandemie. Jeder von uns muss solidarisch mit allen anderen helfen, diese möglichst einzudämmen.


Für uns in den Spaces bedeutet das:

  • Tragt eure Masken, so wie ihr euch sicher damit fühlt. Gerne auch die Maske bis zum Platz auf haben, wer möchte, auch beim Arbeiten selbst. Wenn die Schüler das in der Schule schaffen, ist das auch bei uns angebracht. Eine Pflicht zur Maske gibt es nur dann, wenn der Abstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann.
  • Für Besprechungsgäste und Besucher, die keine regelmäßigen Coworker sind, gilt die Maskenpflicht! Im Besprechungsraum kann die Maske unter Einhalten der Abstandsregel abgenommen werden. Auch hier ans Lüften denken (spätestens alle 20 Minuten). Nach einer Nutzung eines Besprechungsraumes ist für mindestens 10 Minuten mit möglichst allen Fenstern offen der komplette Raum zu lüften. Es dürfen keine direkt aufeinander folgende Meetings gemacht werden.
  • Wir gehen davon aus, dass sich alle Coworker vernünftig verhalten und die Kontakte allgemein herunterfahren. Leider ist das nicht immer möglich, vor allem da die Kinder weiterhin zur Schule gehen. Bitte führt deshalb selbstständig ein Kontakttagebuch und nehmt da auch die Coworker mit auf, denen Ihr im Space begegnet. So ist auch nach 14 Tagen noch nachverfolgbar, wer sich beim wem angesteckt haben könnte - und wir eventuell betroffene können sich isolieren. (www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/coronavirus-kontakt-tagebuch-100.html)
  • Ganz wichtig: Regelmäßig lüften! (Ca. alle 20 Minuten für 3-5 Minuten Querlüften!). Ja, dadurch wird es kälter im Space - bitte zieht euch dementsprechend an. Besser kalt als die Pandemie weiter verbreiten. :)
  • Es gelten natürlich auch weiterhin die Hygienregeln. Ein Auszug: Auf Hygiene achten (richtig Hände waschen, nichts in Gesicht fassen, richtig niesen), wer sich krank fühlt bleibt daheim und daheim bleiben, wenn du dich krank fühlst. (Ja ist doppelt, ist aber auch der wichtigste Teil!)
  • Arbeitnehmer müssen mit ihren Arbeitgebern besprechen, inwieweit das Nutzen des Coworking-Spaces weiterhin okay ist. Hier liegt die Verantwortung der Einschätzung beim Arbeitgeber, nicht beim Coworking Space!


Bitte nehmt die Situation ernst. 

Add new comment